Einkaufshilfen für klimafreundliche Produkte

Druckversion

Wer heutzutage ökologisch und klimafreundlich einkaufen möchte, hat es nicht leicht: Die Produkte und deren weltweite Produktionsprozesse sind so komplex geworden, dass es als Laie kaum möglich ist, energiesparende und umweltfreundliche Produkte zu erkennen.

Anders als beispielsweise bei Lebensmitteln aus Bioanbau, die mit dem BIO-Siegel gekennzeichnet sind, gibt es für Energie verbrauchende Konsumgüter bislang kein bekanntes Kennzeichen, mit dem die klimafreundlichen Spitzenprodukte sofort erkannt werden können. Das soll sich in Zukunft ändern!

Das Bundesumweltministerium hat das bekannte Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ auf klimarelevante Haushaltsprodukte ausgedehnt. In einem Forschungsprojekt haben Öko-Institut und die Projektpartner IFEU und Ökopol Vergabekriterien für das Umweltzeichen erarbeitet (siehe Hintergrund). In Zukunft können Konsumentinnen und Konsumenten klimafreundliche Alltagsgeräte wie Fernseher, Computer, Föhns oder Wasserkocher am Blauen Engel mit dem Zusatz „schützt das Klima“ erkennen.

Da bislang nur wenige Geräte mit diesem Zeichen ausgezeichnet sind, können Sie auf dieser Website hinter die Kulissen der Zeichenvergabe blicken und die zugrunde liegenden Vergabekriterien studieren:

  • Wie viel Energie dürfen klimafreundliche Produkte verbrauchen?
  • Was sind Mindestfunktionalitäten, die gute Produkte einhalten müssen?
  • Welche Gesundheitsaspekte müssen beachtet werden?
  • Welche Zusatzinformationen sind aus Verbrauchersicht erforderlich?

Für jedes Produkt steht Ihnen neben allgemeinen Informationen auch eine Blauer Engel Checkliste zur Verfügung. Die Punkte der Checklisten entsprechen den Kriterien, die auch für die Vergabe des Umweltzeichens „Der Blaue Engel“ herangezogen werden. Produkte, die bereits mit dem Umweltzeichen gekennzeichnet sind, erfüllen alle Punkte der jeweiligen Checkliste. Für alle anderen Produkte bieten die Checklisten einen guten Überblick, worauf Sie beim Neukauf aus Umweltsicht besonders achten sollten.

Beliebte Einkaufshilfen

Produktgruppe
Produktfoto © Sony

Blu-ray Disc-Player

Effiziente Scheiben DVDs und Blu-ray Discs haben die klassische Videokassette längst abgelöst. Für das Jahr 2014 rechnen Marktforscher damit, dass rund zwei Drittel [1] aller Haushalte ein zugehöriges Abspielgerät haben. Die Aufnahme- und Abspielgeräte verbrauchen jedoch im Betrieb und im Bereitschaftsmodus relativ viel Strom. Dass es auch anders geht, beweisen die...
© Tom Raftery - flickr.com/traftery

Rechenzentren

Green IT beginnt im Rechenzentrum Seit dem Jahr 2000 hat sich der Stromverbrauch von Rechenzentren in Deutschland mehr als verdoppelt und lag im Jahr 2010 bei rund 10 TWh. Allein in Deutschland müssen 3 bis 4 mittelgroße Kohlekraftwerke betrieben werden, um hiesige Server und Rechenzentren mit Strom zu versorgen. Experten rechnen damit, dass der Stromverbrauch auch in Zukunft deutlich...
© yampi - Fotolia.com

Elektrische Backöfen

Gut gegart ist halb gespart Immer häufiger finden sich in der modernen Küche das Kochfeld und der Backofen voneinander getrennt. Die verschiedenen Modelle, die als Unterstell- oder Einbaubacköfen erhältlich sind, unterscheiden sich dabei erheblich in ihrer Energieeffizienz. Besonders klimafreundliche Geräte heizen überdurchschnittlich energieeffizient und sind mit...
Produktfoto © Öko-Institut

Externe Festplatten

Extern speichern und damit sparen Durch die starke Verbreitung von Digitalkameras, digitalen Musikspielern und Online-Videovertriebsmodellen stoßen ältere Computer und Multimediageräte oft an Kapazitätsgrenzen. Mit externen Festplatten können diese großen Datenmengen archiviert oder zwischengespeichert werden, ohne dass sich der Nutzer hierfür leistungsst...
Inhalt abgleichen